News

Boxenstopp der VITA Prothetik Roadshow in München





Nach dem erfolgreichen Einstand in Frankfurt machte die VITA Prothetik Roadshow mit dem Expertentrio aus ZTM Claus Pukropp, ZT Karl-Heinz Körholz und ZT Viktor Fürgut Halt in München. Auch diesmal kamen dabei wieder alle relevanten Fakten zu einer modernen Totalprothetik auf den Tisch.

Digitale Totalprothetik: „Nur ein IDS-Hype?“
ZTM Claus Pukropp gab zu Beginn einen Überblick, welche Systeme es überhaupt auf dem Markt gibt. Dann verglich er diese miteinander, um als Praktiker eine Entscheidung treffen zu können, an welcher Stelle diese hilfreich und nützlich sein könnten. Die konventionelle Totalprothetik war dabei die grundlegende Referenz, um die generelle Sinnhaftigkeit, Vor- und Nachteile sowie die Wirtschaftlichkeit der verschiedenen digitalen Workflows zu bewerten. Sein besonderes Augenmerk lag abschließend auf dem ersten volldigitalen Ceramill Full Denture System (FDS) von Amann Girrbach. Mit der integrierten VITA Zahnbibliothek und der intelligenten Aufstellungssoftware könne man momentan bereits 350 verschiedenen funktionellen Szenarien mit verschiedenen Aufstellungskonzepten und Philosophien gerecht werden. 80 bis 90 Prozent der klinischen Fälle ließen sich damit schon abdecken.

Die digitale Totalprothetik im Praxistest
Diesen Beweis lieferte Karl-Heinz Körholz aus der Sicht des „Malochers“ anhand eines dokumentierten klinischen Patientenfalls. „Wenn wir Murks digitalisieren, kommt dieser auch als Murks in gefräster Form wieder raus“, machte Körholz klar und forderte deswegen, auch bei der digitalen Fertigung von Totalprothesen immer für präzise Arbeitsgrundlagen zu sorgen. „Sind diese Voraussetzungen voll erfüllt, genügt ein ‚Enter‘ und dann sind die vorgeschlagenen Zähne aus der digitalen Zahnbibliothek drin!“, beschrieb Körholz den automatisierten Vorgang der Aufstellung. Weiter zeigte er, dass klinische Einproben entweder mit basal und zirkulär modifizierten Zähnen in passgenauen gingivafarbenen Wachsbasen oder mit Prothesenanaloga komplett aus weißem Wachs möglich sind. Wolle man gänzlich auf die Einprobe verzichten, könne alternativ auch gleich fertiggestellt werden. Die modifizierten Zähne passten dann wie zwei Legosteine präzise in die Alveolen der gefrästen PMMA-Basen. Mit einem speziellen dünnflüssigen Kleber könnten die Zähne schließlich kinderleicht eingeklebt werden. Die minimalen Überschüsse ließen sich mit einem feinen Haarpinsel unkompliziert und sauber entfernen. „Das ist absolut fantastisch! Die Nacharbeit für ein perfektes Endresultat reduziert sich damit auf ein Minimum“, zeigte sich Körholz begeistert. Sein Resümee zu VITA VIONIC SOLUTIONS: „Dieses System bietet meines Wissens nach im Praxisalltag die höchste Sicherheit und ist damit für mich der einzig akzeptable Weg.“

Zähne dreidimensional zeigen
„Mit Zähnen kann man eine Person komplett verändern. Und die meisten Menschen zeigen schon beim Sprechen ihre Zähne. Beim Lächeln und herzhaften Lachen werden Zähne und auch das Zahnfleisch sichtbar“, machte ZT Viktor Fürgut klar und freute sich deswegen über die neue Zahnlinie VITAPAN EXCELL. Diese wirke lebendig und verfüge über eine natürlich gestaltete Form und Oberfläche. Fürguts Fazit: „Diese Garnituren sind ganz nah dran an natürlichen Zähnen.“ Anhand von Patientenfällen zeigte Fürgut, wie schön sich der Zahn an fertigen Arbeiten präsentiert. Das Zahnfleisch müsse allerdings natürlich gestaltet werden, so dass die Zähne dreidimensional zur Geltung kommen und wirken können. Da die gefrästen Prothesenbasen momentan noch monochromatisch sind und nur bedingt digital individualisiert werden können, demonstrierte Fürgut, wie das vestibuläre Schild final mit dem fließfähigen und lichthärtenden Komposit VITA VM LC flow anatomisch und farblich auf effiziente Weise individualisiert werden kann.

Dieser Kurs bietet sich an für alle, die mehr wissen wollen über Gegenwart und Zukunft der Totalprothetik. Die nächsten Möglichkeiten, die VITA Prothetik Roadshow zu erleben:

08. September in Hamburg
29. September in Stuttgart
13. Oktober in Wien
20. Oktober in Berlin
24. November in Köln

VITA® und benannte VITA Produkte sind eingetragene Marken der VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen, Deutschland.






Most Popular

Quis autem vel eum iure reprehenderit qui in ea voluptate velit esse quam nihil molestiae consequatur, vel illum qui dolorem?

Temporibus autem quibusdam et aut officiis debitis aut rerum necessitatibus saepe eveniet.

Copyright © 2015 All-In World News.

To Top