News

Violett so weit das Auge reicht: Schachblumen-Zeit im Spessart





Gelnhausen/Frankfurt, 16. März 2017 � Wer den Spessart in einem violetten Farbenrausch erleben will, sollte zur Schachblumen-Zeit in die Region reisen. Die zarte Blume mit einem in Schachbrettmuster gezeichneten Kelch blüht von April bis Anfang Mai und lässt weite Wiesenflächen im Sinntal in violetter Farbe erstrahlen � von den angrenzenden Naturschutzgebieten �Sinnwiesen� im hessischen Altengronau bis in den �Sinngrund� bei Obersinn. Alljährlich zur Blütezeit widmet der Spessart dem Symbol des Sinntals zwei Feste: Vom 22. bis zum 23. April 2017 lockt das Schachblumenfest nach Obersinn und am 23. April 2017 nach Altengronau.
Zahlreiche Interessierte folgen der Faszination des seltenen Naturschauspiels in den Spessart. An den zwei Tagen im April erleben Besucher hier ein buntes Festprogramm mit Informationen zur Schachblume, Live-Musik, Essen und Trinken. Das besondere Highlight des Schachblumenfests sind jedoch die zahlreichen Führungen zu den malerischen Landschaften und Gewässern des Spessarts. Unter fachkundiger Leitung der Naturparkführer erfahren Teilnehmer Interessantes zur Fauna des Naturparks sowie zu den seltenen Tierarten der Region, wie dem Biber oder dem Eisvogel. Während der ganztägig angebotenen, etwa 30-minütigen Exkursionen beobachten Naturfans die üppige Blüte der wilden Schachblume aus nächster Nähe und können ihre feine Schachbrettmusterung von den ausgewiesenen Wegen aus vorsichtig unter die Linse nehmen. In Altengronau werden zudem Radtouren rund um die Schachblume angeboten.
Der Spessart beheimatet das größte zusammenhängende Schachblumengebiet in ganz Deutschland. Die wechselfeuchten Wiesen sind der ideale Lebensraum für die botanische Rarität. Ursprünglich stammt die 1993 zur �Blume des Jahres� ernannte Schachblume aus Südosteuropa. In Mitteleuropa kommt sie nur in wenigen, weit voneinander entfernt liegenden Gebieten vor. Durch landwirtschaftliche Umnutzung, Bebauung und Trockenlegung der häufig überschwemmten Auewiesen sind die Standorte des seltenen Liliengewächses auch in Deutschland immer seltener geworden. Der Spessart ist mit nahezu 500 Hektar das größte von drei noch vorhandenen Schachblumenvorkommen in der Bundesrepublik. Die Schachblume ist daher auch in der Roten Liste als �stark gefährdet� eingestuft und somit besonders schützenswert.
Der Schutz des großflächigen Vorkommens im Sinntal ist der Verdienst der Naturschützerin Irmgard Schultheis von der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON). Bereits seit den 1970er Jahren kämpft sie für den Erhalt dieser botanischen Kostbarkeit bundesweit und auch im Ausland. Sie ist die Initiatorin einer für Europa einmaligen internationalen kommunalen Partnerschaft durch eine Blume zwischen Obersinn und Großsteinbach in der Steiermark in Österreich. Zudem ist Schultheis Mitbegründerin des Schachblumenfests in Altengronau.
Weitere Informationen zum Schachblumenfest finden Interessierte unter www.jossa-spessart.de.

Über Spessart
Zwischen Odenwald, Rhön und Vogelsberg gelegen befindet sich das rund 2.440 Quadratkilometer große Mittelgebirge Spessart. Als größtes zusammenhängendes Laubmischwaldgebiet Deutschlands bietet der Spessart attraktive Urlaubs- und Freizeitmöglichkeiten für Wanderer, Mountainbiker, Erholungssuchende und Kulturbegeisterte. Das über 560 Kilometer große, gut ausgebaute Mountainbike-Streckennetz verteilt sich auf 12.000 Höhenmeter und sorgt mit 19 verschiedenen Routen über Waldwege und anspruchsvolle Trails für reichlich Fahrspaß bei Mountainbikern. Gut markierte Wander- und Rundwanderwege für kurze Spaziergänge oder auch mehrstündige Wanderungen erschließen dem Besucher die ausgedehnte Waldlandschaft, ein Highlight ist der über 90 Kilometer lange Premiumwanderweg Spessartbogen. Malerische Altstädte wie Hanau, Gelnhausen, Wächtersbach, Steinau oder Schlüchtern sind lohnenswerte Ziele für Ausflüge mit der ganzen Familie.

Pressekontakt:
Global Communication Experts GmbH
Doris Palito Schneider | Marie-Sarah Baier | Chiara Kutschka
Hanauer Landstr. 184
60314 Frankfurt
Tel.: +49 69 17 53 71-046 | -042 | -050
E-Mail: presse.spessart@gce-agency.com
Internet: www.gce-agency.com





Most Popular

Quis autem vel eum iure reprehenderit qui in ea voluptate velit esse quam nihil molestiae consequatur, vel illum qui dolorem?

Temporibus autem quibusdam et aut officiis debitis aut rerum necessitatibus saepe eveniet.

Copyright © 2015 All-In World News.

To Top